Größter belgischer Schlachthof wegen Tierquälerei vorerst geschlossen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Dem größten Schweineschlachthof Belgiens, einem Betrieb der Debra Group in Tielt, ist Ende vergangener Woche von der flämischen Regierung wegen grober Verstöße gegen das Tierschutzrecht die Produktionserlaubnis entzogen worden. Damit reagierte der für das Tierwohl zuständige flämische Minister Ben Weyts auf belastendes Filmmaterial, das die Tierschutzorganisation Animal Rights mit einer versteckten Kamera über einen Zeitraum von anderthalb Monaten in dem Betrieb aufgenommen und am 22. März veröffentlicht hatte.
Die Aufnahmen zeigen unter anderem, wie ein Schwein vom Transportband bei vollem Bewusstsein in ein etwa 60 °C heißes Wasserbad getaucht wird, das eigentlich die Entfernung der Borsten bereits geschlachteter Tiere erleichtern soll. Außerdem ist zu sehen, wie nicht betäubten Schweinen die Halsschlagader durchgeschnitten wird.
Die Debra-Geschäftsführung zeigte sich vom Inhalt der Reportage „besonders schockiert“. Unter anderem will das Unternehmen die Zahl der Überwachungskameras in den betroffenen Schlachthofzonen nun um sechs auf elf erhöhen, wobei die Aufnahmen durchgehend live an eine zuständige Kontrollbehörde gesendet werden sollen. Außerdem wurden zwei unter Verdacht geratene Mitarbeiter vorläufig beurlaubt und drei Mitarbeiter von Subunternehmen entlassen. Externe Transporteure wurden aufgefordert, ihre Mitarbeiter „zu zwingen“, die tierschutzrechtlichen Anforderungen jederzeit einzuhalten.
Der Debra-Betrieb in Tielt schlachtet nach eigenen Angaben wöchentlich durchschnittlich 35 000 Schweine. Das Fleisch wird unter anderem im Rahmen des belgischen Qualitätssicherungssystems „Certus“ vermarktet, das vom deutschen System der QS Qualität und Sicherheit GmbH als gleichwertig anerkannt ist. Allerdings hat der belgische Zeichengeber Belpork dem Schlachthaus das „Certus“-Zertifikat mittlerweile entzogen. Außerdem stoppte die belgische Lebensmitteleinzelhandelskette Delhaize, die in sieben Ländern aktiv ist, den Bezug von Schweinefleisch aus dem Betrieb. Die belgischen Bauernverbände Boerenbond und ABS befürchten einen drastischen Imageverlust für die heimische Schweinebranche. AgE (31.03.2017)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Geflügelpest
Infektion bei Wildente in Schleswig-Holstein bestätigt
19.10.2021 — Nach mehrmonatiger Pause ist die Geflügelpest in Schleswig-Holstein wieder nachweislich aufgetreten. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte den Erreger des Subtyps H5N1 bei einer Pfeifente, die im Rahmen des ganzjährig in Schleswig-Holstein stattfindenden Wildvogel-Monitorings im Kreis Nordfriesland verendet aufgefunden worden war.
Regierungsbildung
Verbände sehen in Sondierungsergebnissen Licht und Schatten
18.10.2021 — Zurückhaltend wird das Sondierungspapier von SPD, Grünen und FDP in der Agrarbranche aufgenommen. Entscheidend sei die weitere Konkretisierung in den bevorstehenden Koalitionsverhandlungen, so der Tenor in den ersten Reaktionen. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, sieht in der Aussage, dass Bauern auskömmliche Einkommen erzielen müssten, ein wichtiges Signal.
Konjunkturbarometer Agrar
Stimmung in der Landwirtschaft deutlich schlechter
18.10.2021 — Die Stimmung der deutschen Landwirte hat sich im Herbst 2021 nach relativ stabilen Frühjahrs- und Sommerwerten deutlich verschlechtert. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) heute in Berlin mitteilte, belief sich der Indexwert des Konjunkturbarometers Agrar für September auf nur noch 10,6.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
EU-Nachhaltigkeitsstrategien
Halbierung der Nährstoffüberschüsse läuft auf weniger Tiere hinaus
16.10.2021 — Die Umsetzung des Green-Deals der Europäischen Kommission dürfte zu einer Reduzierung der Tierhaltung in der Größenordnung von 10 % bis 15 % führen. Einer aktuellen Studie der Universität Wageningen zufolge wäre dieser Abbau vor allem dem Ziel der Farm-to-Fork-Strategie einer Halbierung der Nährstoffverluste bis 2030 geschuldet.

xs

sm

md

lg

xl