Größter belgischer Schlachthof wegen Tierquälerei vorerst geschlossen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Dem größten Schweineschlachthof Belgiens, einem Betrieb der Debra Group in Tielt, ist Ende vergangener Woche von der flämischen Regierung wegen grober Verstöße gegen das Tierschutzrecht die Produktionserlaubnis entzogen worden. Damit reagierte der für das Tierwohl zuständige flämische Minister Ben Weyts auf belastendes Filmmaterial, das die Tierschutzorganisation Animal Rights mit einer versteckten Kamera über einen Zeitraum von anderthalb Monaten in dem Betrieb aufgenommen und am 22. März veröffentlicht hatte.
Die Aufnahmen zeigen unter anderem, wie ein Schwein vom Transportband bei vollem Bewusstsein in ein etwa 60 °C heißes Wasserbad getaucht wird, das eigentlich die Entfernung der Borsten bereits geschlachteter Tiere erleichtern soll. Außerdem ist zu sehen, wie nicht betäubten Schweinen die Halsschlagader durchgeschnitten wird.
Die Debra-Geschäftsführung zeigte sich vom Inhalt der Reportage „besonders schockiert“. Unter anderem will das Unternehmen die Zahl der Überwachungskameras in den betroffenen Schlachthofzonen nun um sechs auf elf erhöhen, wobei die Aufnahmen durchgehend live an eine zuständige Kontrollbehörde gesendet werden sollen. Außerdem wurden zwei unter Verdacht geratene Mitarbeiter vorläufig beurlaubt und drei Mitarbeiter von Subunternehmen entlassen. Externe Transporteure wurden aufgefordert, ihre Mitarbeiter „zu zwingen“, die tierschutzrechtlichen Anforderungen jederzeit einzuhalten.
Der Debra-Betrieb in Tielt schlachtet nach eigenen Angaben wöchentlich durchschnittlich 35 000 Schweine. Das Fleisch wird unter anderem im Rahmen des belgischen Qualitätssicherungssystems „Certus“ vermarktet, das vom deutschen System der QS Qualität und Sicherheit GmbH als gleichwertig anerkannt ist. Allerdings hat der belgische Zeichengeber Belpork dem Schlachthaus das „Certus“-Zertifikat mittlerweile entzogen. Außerdem stoppte die belgische Lebensmitteleinzelhandelskette Delhaize, die in sieben Ländern aktiv ist, den Bezug von Schweinefleisch aus dem Betrieb. Die belgischen Bauernverbände Boerenbond und ABS befürchten einen drastischen Imageverlust für die heimische Schweinebranche. AgE (31.03.2017)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarministerkonferenz
Forderung nach Öko-Regelungen für Weidehaltung und Grünland
23.09.2021 — Ein klares Bekenntnis der in der nächsten Woche tagenden Agrarministerkonferenz (AMK) zur Einführung zusätzlicher Öko-Regelungen für Weidehaltung und Grünland fordern norddeutsche Landesverbände und -organisationen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), des Bundes Deutscher Milchviehhalter (BDM) sowie von Land schafft Verbindung (LsV).
Tierschutz
Neuer Wolfsmanagementplan im Nordosten
22.09.2021 — Unter breiter Beteiligung von Umwelt-, Agrar- und Landnutzerverbänden hat die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Wolfsmanagementplan erarbeitet. Dabei konnte allerdings nicht in allen Punkten Einigkeit erzielt werden. Neben notwendigen Erweiterungen seien nun Anpassungen an die sich verändernde Rechtsprechung nötig geworden.
Nutztierhaltung
CDU will Umbau statt Abbau
22.09.2021 — Ihre bekannten Vorschläge zur Erreichung gleichwertiger Lebensverhältnisse hat die CDU in einem Papier mit dem Titel "Gut leben in der Stadt und auf dem Land, in Ost und West" zusammengefasst, das Kanzlerkandidat Armin Laschet gestern in Berlin vorgestellt hat. Darin bekräftigen die Christdemokraten unter dem Stichwort "Umbau statt Abbau" ihre Unterstützung für das Borchert-Konzept zur Weiterentwicklung der Tierhaltung.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
G20-Agrarministertreffen
Ressortchefs wollen nachhaltigere Ernährungssicherung
21.09.2021 — Die Landwirtschaftsminister der G20 haben sich für Agrarpolitiken ausgesprochen, die sowohl den Aspekten der Ernährungssicherung als auch denen des Klimaschutzes gerecht werden. Angesichts aktueller Herausforderungen wie Extremwetterereignisse, zunehmende Tier- und Pflanzenkrankheiten, der Corona-Pandemie und der wieder steigenden Zahl an Hungernden sei es zwingend erforderlich, koordiniert gemeinsame Maßnahmen anzuschieben.

xs

sm

md

lg

xl