Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fleischerzeugung

Schweineschlachtungen in Deutschland steigen wieder

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Erstmal seit längerer Zeit haben in Deutschland die Schlachtungen von Schweinen wieder zugenommen. Wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht, kamen im ersten Quartal 2020 bei den gewerblichen Betrieben sowie bei Hausschlachtungen insgesamt 14,01 Millionen Tiere an den Haken; das waren rund 62 500 Stück oder 0,4 % mehr als in den ersten drei Monaten 2019. Im vergangenen Jahr war das Schlachtaufkommen gegenüber 2018 noch um 1,73 Millionen Tiere oder 3,1 % zurückgegangen, ein Jahr zuvor um 1,51 Millionen Stück oder 2,6 %. Die Schweinefleischerzeugung legte von Januar bis März 2020 gegenüber der Vorjahresperiode wegen höherer Schlachtgewichte um 1,0 % auf 1,34 Mio t zu.
Unterschiedlich entwickelte sich den Statistikern aus Wiesbaden zufolge das Angebot von in- und ausländischen Schlachtschweinen. Die Belieferung der Schlachtstätten mit Tieren aus hiesigen Ställen nahm gegenüber dem ersten Jahresviertel 2019 um 161 400 oder 1,2 % auf 13,14 Millionen Stück zu. Dagegen nahm die Verarbeitung ausländischer Schlachtschweine weiter ab, und zwar um fast 99 000 Tiere oder 11,0 % auf knapp 800 000 Stück.
Die meisten Schweine wurden mit 4,63 Millionen Stück erneut in Nordrhein-Westfalen zerlegt; das waren 0,9 % mehr als im Vorjahresquartal. Dicht dahinter folgte mit einem Plus von 1,3 % auf 4,58 Millionen Tiere Niedersachsen. Drastisch fiel der Schlachtungsrückgang mit 105 830 Schweinen auf nur noch 8 072 Stück in Mecklenburg-Vorpommern aufgrund der Schließung des Danish-Crown-Werkes in Teterow aus.
Die Rinderschlachtungen verringerten sich laut Destatis im Vergleich zum ersten Quartal 2019 um 1,5 % auf 854 500 Tiere, die daraus resultierende Fleischerzeugung jedoch nur um 0,3 % auf 284 500 t. Es kamen vor allem weniger weibliche Schlachttiere an den Haken. Das Aufkommen an Kühen sank um 5,0 % auf 295 340 Stück; bei Färsen war ein Minus von 2,2 % auf 146 000 Tiere zu verzeichnen. Dagegen wurden mehr Bullen und Ochsen ins Schlachthaus geliefert; deren Zahl nahm um 1,8 % auf 329 570 zu. Die Kälberschlachtungen lagen mit 83 570 Tieren in etwa auf dem Vorjahresniveau. AgE (12.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgetreidemarkt
IGC erwartet für 2020/21 noch höhere Getreideernte
02.06.2020 — Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Projektion für die globale Getreideernte 2020/21 nach oben gesetzt. Laut dem gestern veröffentlichten IGC-Bericht soll das weltweite Getreideaufkommen im Vergleich zu 2019/20 um 53 Mio t oder 2,4 % auf den neuen Rekord von 2,230 Mrd t steigen.
Wasserhaushaltsgesetz
Bundestag beschließt Gewässerrandsteifen auf Hangflächen
01.06.2020 — Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD hat der Bundestag gestern das erste Gesetz zur Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes beschlossen. Ziel der Novelle ist es, auf Flächen mit einer Hangneigung von mindestens 5 % die Abschwemmung von Düngemitteln in Gewässer zu verhindern.
Ernährungsreport
Klöckner beklagt Diskrepanz zwischen Umfragen und Kaufverhalten
31.05.2020 — Immer mehr Verbraucher greifen zu saisonalen Produkten mit kurzen Transportwegen. Gleichzeitig legen sie Wert darauf, beim Lebensmitteleinkauf die Landwirtschaft in ihrer Region zu unterstützen. Das geht aus dem "Ernährungsreport 2020" hervor, den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums erstellt hat.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Polen
Dürre in einem Drittel des Landes amtlich bestätigt
30.05.2020 — Nachdem Praktiker in Polen schon lange über ausbleibende Niederschläge klagten, haben nun auch die zuständigen Fachleute die Trockenheit behördlich bestätigt. Das polnische Institut für Bodenkunde und Pflanzenbau (IUNG) verzeichnete im Zeitraum vom 21. März bis zum 20. Mai landesweit ein durchschnittliches Niederschlagsdefizit von 100 mm pro m2, wobei in manchen Regionen mitunter mehr als 160 mm/m2 fehlten.

xs

sm

md

lg

xl