Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im November 2018

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Die verstärkte Nachfrage nach deftigem Jungbullenfleisch und das überschaubare Angebot ermöglichten den Erzeugern im Oktober moderat steigende Jungbullenpreise. Auch im November ist bei herbstlichen Witterungsbedingungen von einer belebten Rindfleischnachfrage auszugehen.


Rindfleisch landet in dieser Zeit häufiger auf den Speisezetteln
der Verbraucher. Der Lebensmitteleinzelhandel verstärkt diesen
Trend durch flächendeckende Verkaufsaktionen. Darüber hinaus
sollten erste Bevorratungskäufe des Handels mit Edelteilen für die
Vorweihnachtszeit zu einer regen Nachfrage nach Jungbullen führen.
Alles in allem dürfte für den Jungbullenpreis im November, wie
jedes Jahr zu dieser Zeit, durchaus Spielraum nach oben
bleiben.
Handel mit Schweinen aus
Sicht der Mäster freundlich

Nachdem der Schlachtschweinemarkt in der ersten Oktoberhälfte
unter Druck stand, dürfte sich der Handel im November beleben. Die
Schlachtereien streben eine volle Auslastung ihrer Kapazitäten an.
Zugleich liegt zumindest das Angebot meist unter den Werten des
Vorjahres, weshalb es selbst infolge der Feiertage zum
Monatswechsel zu keinen nennenswerten Überhängen kam. Das Angebot
wird vermutlich auch weiterhin meist zügig und reibungslos
abfließen. Der jahreszeittypische Trend schwächerer Schweinepreise
könnte im November außer Kraft gesetzt werden. Da die Preise Anfang
bis Mitte Oktober bereits deutlich fielen, deutet vieles nach der
Verschnaufpause der Preise auf erhöhte Schweinepreise hin. Auch im
Hinblick aufs Weihnachtsgeschäft sollten die ersten
Preisfindungsgespräche durch moderat anziehende Schweinepreise
gestützt werden.



Auf welche Marktverhältnisse sich die Erzeuger einstellen
müssen, lesen Sie in der Vorschau der AMI.
Eine Marktanalyse mit Preisgrafik gibt es jeweils zu den
Märkten:

? Jungbullen

? Schlachtkühe

? Schwarzbunte Nutzkälber

? Fleckviehkälber

? Schlachtschweine

? Ferkel

? Lämmer
Die vollständige und ausführliche Monatsvorschau zur Entwicklung
an den Schlacht- und Nutzviehmärkten im November inklusive Grafiken
finden Sie in unserem Online Dienst "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-vieh-und-fleisch.html">
Markt aktuell Vieh & Fleisch
unter
Statistiken/Deutschland/Marktvorschau oder "https://www.ami-informiert.de/ami-onlinedienste/markt-aktuell-vieh-und-fleisch/kurzmeldungen/nachrichten-single-ansicht/singleview/news/artikel/vorschau-auf-die-vieh-und-fleischmaerkte-im-november-2018.html">
hier
. (31.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischerzeugung
Weniger Schweine und Rinder in Deutschland geschlachtet
08.07.2020 — In Deutschland sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres teilweise deutlich weniger Schweine und Rinder ins Schlachthaus geliefert worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen von Januar bis Mai einschließlich Hausschlachtungen insgesamt 22,56 Millionen Schweine an den Haken.
Sauenhaltung
Landvolk: Mainstream wichtiger als Fachwissen
07.07.2020 — Die Entscheidung des Bundesrates für einen weitgehenden Ausstieg aus der Kastenstandhaltung von Sauen wird in der Agrarbranche weiter kritisch kommentiert. Ihre Skepsis machten heute das Landvolk Niedersachsen und das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF) deutlich.
Niedersachsen
Landvolk rechnet allenfalls mit Durchschnittsernte an Getreide
07.07.2020 — In Niedersachsen wird nach Einschätzung des Landvolkverbandes in diesem Jahr bestenfalls erneut eine durchschnittliche Getreideernte zusammenkommen. Wie Landvolk-Präsident Albert Schulte to Brinke bei der Getreiderundfahrt des Verbandes am vergangenen Donnerstag feststellte, kam der nötige Regen für die Winterkulturen zu spät.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Niedersachsen
Landvolk rechnet allenfalls mit Durchschnittsernte an Getreide
07.07.2020 — In Niedersachsen wird nach Einschätzung des Landvolkverbandes in diesem Jahr bestenfalls erneut eine durchschnittliche Getreideernte zusammenkommen. Wie Landvolk-Präsident Albert Schulte to Brinke bei der Getreiderundfahrt des Verbandes am vergangenen Donnerstag feststellte, kam der nötige Regen für die Winterkulturen zu spät.

xs

sm

md

lg

xl