Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tiere auf dem Hof

Thüringer Waldziege

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Sieht man Ziegen auf einer Weide, ist die Thüringer Wald Ziege von allen Rassen
am schnellsten zu erkennen: Das Fell ist glatt und kurz, die Farbe ist hellbraun bis
schokoladenfarben. Charakteristisch ist die Gesichtsmaske mit den weißen
Streifen von den Augen bis zur Oberlippe, weiß gesäumten Ohren, Maul sowie
weißen Unterbeinen - ein hübsches Äußeres. Selten gibt es auch schwarze
Tiere. Sie sind mittelgroß, kräftig, gehörnt oder ungehörnt.
Die Thüringer Wald Ziege ist einedeutsche Ziegenrasse. Der Name verrät die Herkunft: sie entstand um 1900 aus thüringischen Landschlägen durch Ein - kreuzung von Schweizer Toggenburger Ziegen. Die veredelte Rasse bekam 1935 ihren heutigen Namen. Die Ziege liefert uns Milch, woraus man leckere Milchprodukte herstellen kann. In der Fleischnutzung und der Landschaftspflege findet sie ihre weitere Nutzung. Die anspruchslose widerstandsfähige Rasse gibt im Jahr 700 – 1.000 kg Milch bei 3,5 % Fett
und 3 % Eiweiß. Die Rasse ist sehr fruchtbar mit guten Muttereigenschaften. Meistens werden Zwillinge geboren, Drillingsgeburten sind auch nicht selten.
Ziegenliebe geht durch den Magen...
Die Milch wird von den Züchtern selbst verarbeitet und die Lämmer selbst vermarktet. Wohlschmeckende Produkte sind Milch, Frischkäse, Weichkäse, Hartkäse, mit oder ohne Kräutern oder anderen Zutaten, leckere Salami, Joghurt, Eis und vielem mehr. Sogar Kosmetik und Seife stellt man inzwischen aus Ziegenmilch her. Ziegenkäse liegt im Trend und findet immer mehr Liebhaber. Die Produkte werden regional angeboten ab Hof und auf Wochenmärkten. Ziegenmilch ist lecker – es ist ein Gerücht, dass Ziegenprodukte streng riechen! Sie sind gesund und gut für Kuhmilch-Allergiker geeignet. Der Gehalt an Fett, Eiweiß und Milchzucker entspricht etwa dem der Kuhmilch. Die Fettkügelchen und Eiweißpartikel der Ziegenmilch sind leichter verdaulich. Somit ist Ziegenmilchfett als Energiequelle besser. Diese besondere Wirkung ist schon ganz lange in der Hausmedizin bekannt. Die Ziege eignet sich hervorragend für
die Landschaftspflege. Aufgrund ihres speziellen Futterspektrums ergänzt sie die
Schaf-, Rinder- oder Pferdeweide perfekt. Da die Ziege gern Gehölze frisst, ist das
bei drohender Verbuschung der Weide sehr nützlich.
(02.05.2019)

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere in der Natur
Kleine Helfer - große Leistung
23.05.2019 — Bienen sind fleißige Helfer des Menschen. Sie liefern uns Honig und bestäuben die Blüten der Pflanzen, so dass wir viele Früchte ernten können. Ursprünglich stammen sie aus Südostasien. Seit sie vom Menschen als Nutztier gehalten werden, haben sie sich über die ganze Welt verbreitet.
Kreuzungen
Gut Gekreuzt...
16.05.2019 — Lina, die schwarz-weiß gefleckte Kuh auf Nachbars Weide fällt auf. Sie sieht anders aus als ihre Artgenossinnen. Kuh Lina ist eine Kreuzung aus zwei Rassen. Ihre Mutter ist eine Holstein-Friesian, ihr Vater ein Fleckviehbulle. "Und die anderen Kühe?", frage ich. "Das sind alles Milchkühe der Rasse Holstein- Friesian", erklärt mir Landwirt Meier.
Beregnung
Regenmacher
09.05.2019 — Wenn du zuhause Durst hast, gehst du an den Kühlschrank oder holst dir etwas aus dem Vorratskeller. Im Notfall hilft auch der Wasserhahn. Wie ist das eigentlich, wenn die Pflanzen auf dem Acker Durst haben? Sie beziehen das Wasser aus dem Boden über die Wurzeln oder aus der Luft - wenn es von oben regnet.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Grasernte
Es riecht nach Ernte
25.04.2019 — Es riecht wieder nach frischem Gras! Das kann nur eins bedeuten: die Ernte auf dem Grünland beginnt. Warum riecht man eigentlich erst jetzt das Gras, wenn es geschnitten wird, hast du dich das schon mal gefragt? Bestimmt kommst du selber drauf! Wenn das Gras gemäht wird, zerschneiden die Messer des Mähwerkes unendlich viele Zellen und Blattadern. Dadurch wird Pflanzensaft freigesetzt, das Gras läuft sozusagen an der Schnittstelle aus. Und weil frisches Gras so saftig ist und wir eine gute Nase haben, können wir die entweichenden Säfte ziemlich riechen - im doppelten Sinne.

xs

sm

md

lg

xl