Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Düngekompromiss sorgt für Erleichterung und Kritik

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Mit Erleichterung hat der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Spiering, den Kompromissvorschlag von Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministerium zur Änderung des Düngerechts aufgenommen. Dies sei für Deutschland „die wirklich letzte Chance“, ein wirksames Düngerecht vorzulegen und die teilweise viel zu hohen Nitratwerte im Wasser wieder zu senken, erklärte der SPD-Politiker heute in Berlin.
Spiering bekräftigte seine Forderung nach mehr Transparenz im Düngesystem. Künftig müssten alle von der Nitratrichtlinie betroffenen Behörden ihre Daten miteinander abgleichen können. Auch die Handelspartner der Landwirtschaft müssten die zuständigen Prüfbehörden routinemäßig überprüfen dürfen. Schließlich sollten dem Abgeordneten zufolge systematische Kontrollen auf Basis aller verfügbaren Verwaltungsdaten zumindest in den „roten Gebieten“ in allen Ländern durchgeführt werden.
„Das Gemeinwohlinteresse muss hierbei mit den Rechtsgütern des Datenschutzes unter Wahrung der Datensicherheit abgewogen werden“, betonte SPD-Politiker. Gleichzeitig müsse ähnlich wie in den Niederlanden oder Dänemark eine automatische Datenerfassung je Region erfolgen, um gegebenenfalls wirksame Maßnahmen gegen die Nitratbelastung zu ermöglichen.
Zweifel an der Tragfähigkeit der Einigung äußerte der Präsident des Umweltdachverbandes Deutscher Naturschutzring (DNR), Prof. Kai Niebert. Weder sei absehbar, ob die vorgeschlagenen Regelungen von der EU-Kommission als ausreichend erachtet werden, noch ob mit den vereinbarten Maßnahmen das Ziel erreicht werde, Stickstoffüberschüsse wirksam zu reduzieren. Niebert fordert verusachergerechte Lösungen statt „Herumdoktern an Symptomen“. So müssten in den roten Gebieten die Tierzahlen gesenkt und Ausnahmen klar begrenzt und kontrolliert werden.
Greenpeace rief die Kommission dazu auf, die Vorschläge der Bundesregierung abzulehnen. Die vorgesehenen Maßnahmen enthielten immer noch große Schlupflöcher. Notwendig seien „weniger Ställe, viel weniger Tiere und damit weniger Gülle“. AgE (17.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
Bayerischer Bauernverband mahnt praxistaugliche Düngeregeln an
06.06.2019 — Praxistaugliche Regelungen bei einer Nachbesserung der Düngeverordnung hat der Bayerische Bauernverband (BBV) angemahnt. Die Fokussierung auf die Themen Nitrat und Ammoniak dürfe nicht dazu führen, dass Ertragssicherung, der Klimaschutz, Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes oder die Befahrbarkeit von Feldern und Wiesen aus dem Blick gerieten, warnte BBV-Umweltpräsident Stefan Köhler anlässlich des morgigen Düngegesprächs im Bundeslandwirtschaftsministerium.
Düngeverordnung
Flasbarth will Einigung im Düngestreit
25.05.2019 — Das Interesse des Bundesumweltministeriums an der Beilegung des Düngestreits mit der Europäischen Kommission hat Staatssekretär Jochen Flasbarth unterstrichen. "Nach dem gestrigen Gespräch zwischen Bund und Ländern über die nötigen Neuregelungen zur Düngeverordnung müssen wir nun unverzüglich zu einem Ergebnis der monatelangen Beratungen kommen", erklärte Flasbarth.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.

xs

sm

md

lg

xl