Ernteschätzung

DBV rechnet mit 42,4 Millionen Tonnen Getreide

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Auch der Deutsche Bauernverband (DBV) rechnet mit einer nur unterdurchschnittlichen Getreideernte. Bei der heutigen Erntepressekonferenz bezifferte DBV-Präsident Joachim Rukwied die zu erwartende Gesamtmenge auf 42,4 Mio t; das wären rund 1 Mio t weniger als im Vorjahr, während das Mittel der Jahre 2015 bis 2020 um 4,7 % unterschritten würde. Mit seiner Erwartung bleibt der Bauernverband leicht über der amtlichen Ernteschätzung von insgesamt rund 42,09 Mio t.


"Wir sind zunächst zuversichtlich in die Ernte gestartet, aber die ersten Druschergebnisse enttäuschten. Dies hat sich bestätigt", stellte Rukwied fest. Die Ernte sei durch wiederkehrende Niederschläge ständig unterbrochen worden und damit zu einer Zitterpartie geworden. Die enttäuschenden Ergebnisse bei der Getreideernte sind laut Darstellung des Bauernpräsidenten insbesondere auf das schlechte Wetter während der Kornausbildungsphase zurückzuführen. Dies habe zu unterdurchschnittlichen Erträgen in vielen Kulturen geführt.
Auch in diesem Jahr hätten zahlreiche Hagel- und Starkregenereignisse wieder gezeigt, dass die Landwirte die Auswirkungen des Klimawandels direkt zu spüren bekämen, beklagte Rukwied. Hinzu kämen enorm gestiegene Kosten bei den Betriebsmitteln, die die Landwirte wirtschaftlich belasteten. Einzig erfreulich ist laut Rukwied, dass die Getreidepreise stark gestiegen seien. Allerdings könnten viele Bauern davon nicht voll profitieren, da sie bereits vorab Teile ihrer Ernte kontraktiert hätten, und das zu den damals niedrigeren Preisen.
Nach Angaben des DBV ist bei Winterweizen eine Erntemenge von 21,1 Mio t zu erwarten; im Vergleich zu 2020 wäre das ein Minus von 600 000 t oder 2,8 %. Im Bundesdurchschnitt wurde ein Weizenertrag von 73 dt/ha erzielt, womit der Vorjahreswert von 78 dt/ha unterboten wurde. An Wintergerste wurden etwa 9,1 Mio t von Halm geholt, was gegenüber 2020 einer Steigerung von 325 000 t oder 3,7 % entspricht. Der Durchschnittsertrag lag hier bei 73 dt/ha, nach 67 dt/ha im vergangen Jahr. In etwa auf Vorjahresniveau bewegt sich mit 3,5 Mio t das Aufkommen an Winterroggen, dies bei einem mittleren Ertrag von 57 dt/ha. Die Winterrapsernte veranschlagt der DBV mit 3,4 Mio t um gut 100 000 t niedriger als die amtliche Schätzung. AgE (30.08.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Getreide
Ernte auch in Nordrhein-Westfalen enttäuschend
31.08.2021 — Auch in Nordrhein-Westfalen bleibt die diesjährige Getreideernte hinter den Erwartungen zurück. Lange habe es so ausgesehen, als würde das Wetter der Landwirtschaft in nach drei Trockenjahren endlich wieder eine überdurchschnittliche Getreideernte bescheren. Die jetzt an den Bund gemeldeten Daten der vorläufigen Ergebnisse zur Erntebilanz 2021 hätten diese Erwartungen allerdings nicht erfüllen können, berichtete das Landwirtschaftsministerium heute in Düsseldorf.
Ernteprognose
Raiffeisenverband erwartet noch weniger Getreide und Raps
18.08.2021 — Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) hat heute seine Prognosen für die diesjährige Getreide- und Rapsernte nochmals nach unten angepasst. Für Getreide einschließlich Körnermais wird nun ein "knapp durchschnittliches" Ergebnis von 42,9 Mio t erwartet und für Raps eine Produktion von 3,5 Mio t; im Juli war noch mit 900 000 t beziehungsweise 200 000 t mehr gerechnet worden.
Gerstenernte
Gute Erträge bei mäßiger Qualität in Mecklenburg-Vorpommern
28.07.2021 — In Mecklenburg-Vorpommern hat die Raps- und Weizenernte begonnen, während der Drusch der Wintergerste nahezu abgeschlossen ist. Wie der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern heute in Neubrandenburg berichtete, holten die Landwirte in dem Bundesland im Durchschnitt 70 dt/ha Gerste von den Feldern. Trotz dieser "guten" Erträge seien die Ergebnisse hinter den Erwartungen zurückgeblieben.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
DBV-Erntebericht
Regen bremst regional die Mähdrescher aus
22.07.2021 — Die Wintergerstenernte in Deutschland kommt regional "enorm unterschiedlich" voran. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in Berlin heute in seinem ersten Erntebericht weiter mitteilte, ist von den insgesamt rund 1,25 Mio ha Wintergerste noch fast die Hälfte zu dreschen.

xs

sm

md

lg

xl