Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Grasernte

Es riecht nach Ernte

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Es riecht wieder nach frischem Gras! Das kann nur eins bedeuten: die Ernte auf dem Grünland beginnt. Warum riecht man eigentlich erst jetzt das Gras, wenn es geschnitten wird, hast du dich das schon mal gefragt? Bestimmt kommst du selber drauf! Wenn das Gras gemäht wird, zerschneiden die Messer des Mähwerkes unendlich viele Zellen und Blattadern. Dadurch wird Pflanzensaft freigesetzt, das Gras läuft sozusagen an der Schnittstelle aus. Und weil frisches Gras so saftig ist und wir eine gute Nase haben, können wir die entweichenden Säfte ziemlich riechen - im doppelten Sinne.


Aber natürlich ist das mit dem guten Geruch nur ein schöner Nebeneffekt beim Ernten. Viel wichtiger ist es, dass die Technik läuft und alles gut vorbereitet ist! Denn damit die Qualität beim Futter stimmt, braucht es wie beim Puzzle Teile, die am Ende auch zusammenpassen: der Standort, das Betriebsmanagement, die Erntetechnik und nicht zuletzt das Können des Fahrers. Ein ganz wichtiger Punkt bei der Erntequalität ist die Sauberkeit des Futters. Auf Technik und Fahrweise kommt es dabei an. Je besser das funktioniert, desto weniger Schmutz landet im Futter. Das beginnt beim Mähen. Das Mähwerk darf beim Arbeiten nicht den Boden berühren und sollte allen möglichen Unebenheiten sicher ausweichen. Der Fachmann spricht hier von einem "schwebenden Schnitt". Um saubere Arbeit geht es auch beim Wenden (Zetten) und beim Schwaden. Hier kommt es darauf an, dass die Zinken an den Kreiseln nicht den Boden berühren und somit keinen Schmutz aufwirbeln.


Dazu verfügt das Arbeitsgerät über ein Tastrad. Es sorgt dafür, dass die Zinken ständig die exakte Arbeitshöhe der Kreisel einhalten - und auch auf schwierigstem Gelände nicht auf dem Boden kratzen. Auf diese Weise kann der Traktor auch schneller fahren - und schafft so mehr Fläche. Aber bis sich das Vieh zu Hause auf super Futter freuen kann, muss der Ladewagen alles sauber einsammeln. Die Messer des Ladewagens schneiden das Erntegut dann noch auf die richtige Länge, damit es den Tieren so richtig schmeckt.
(25.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Klauenpflege
Wer schön sein will... muss still stehen
25.05.2020 — Die Gesundheit ist das Wichtigste für unsere Rinder. Dazu gehört auch die Klauengesundheit. Nur Kühe, die auf gesunden Beinen bzw. Klauen stehen, lahmen nicht und bringen ihre Leistung. Du musst ja auch deine Füße pflegen und die Fußnägel schneiden. Tust du das nicht regelmäßig, werden die Zehennägel zu lang.
Unwetter
Hilfe - Überschwemmung!
20.05.2020 — Hochwasser ist eine schlimme Sache, wenn es eine Siedlung trifft. Kleine, harmlose Bäche können in kürzester Zeit zu reißenden Strömen werden und über die Ufer treten. Straßen stehen dann unter Wasser und Autos können nicht mehr fahren. Keller von vielen Häusern laufen voll und teures Mobiliar kann ebenso wie die Häuser selbst durch den Einfluss des Wassers beschädigt werden.
Güllefahren
Flügelschwingen - Schwingenflügel
11.05.2020 — Wenn etwas stabil gebaut ist, dann geht es bei normaler Beanspruchung nicht einfach kaputt. Das brauchst du für dein Mountainbike, um damit über Stock und Stein zu fahren genauso wie beim Gepäckträger, der deine Lasten tragen muss. Man muss sich also immer zuerst von der Qualität eines Produktes überzeugen.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Fahrgassen
Zentimetergenau und geheimnisvoll
30.04.2020 — Wie kommen eigentlich die Spuren auf den Acker, die man zum Beispiel beim Aufwuchs von Getreide in regelmäßigen Abständen deutlich sehen kann? Hat der Landwirt die Pflanzen einfach platt gefahren oder vergessen auszusäen? Fahrgassen werden bei der Aussaat extra angelegt. Durch das Schließen einzelner Säschare an der Sämaschine entstehen so pflanzenfreie Streifen.

xs

sm

md

lg

xl