Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Häusling: Milchmengenreduzierung wird nur „halbherzig angepackt“

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Das vom Agrarrat gestern beschlossene Hilfspaket für die Milchbauern geht den Befürwortern einer staatlich herbeigeführten Angebotsdrosselung nicht weit genug. Der Agrarsprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament, Martin Häusling, beklagte heute, dass das von EU-Agrarkommissar Phil Hogan angestrebte Ziel, die Milchmenge um 2 Mio l pro Jahr zu senken, nur „halbherzig angepackt“ werde. Diese Menge entspreche gerade Mal einem Drittel der Milch, die die EU-Milchbauern seit dem Ende der Milchquote im April 2015 pro Jahr mehr erzeugt hätten.
Der agrarpolitische Sprecher der EVP-Fraktion im Europaparlament, Albert Deß, bezeichnete die Maßnahme zur Reduzierung der Milchproduktion zwar als sinnvoll, bedauerte jedoch gleichzeitig, dass es im Kommissionspaket keine greifbaren sofortigen Maßnahmen zur Milchmengenregulierung gebe. Deß sprach sich erneut für eine dauerhafte Wiedereinführung der Butterfettstützung aus. Damit könnte Palmfett ersetzt werden, das aus Drittstaaten importiert und unter, zum Teil, fragwürdigen ökologischen Bedingungen produziert werde.
Der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM), Romuald Schaber, erklärte, es sei zwar zu begrüßen, dass mit Teilen des Hilfspakets überhaupt eingestanden werde, dass es notwendig sei, den Markt von der Angebotsseite her zu entlasten. Aber auch Krisenmaßnahmen, die in die richtige Richtung gingen, würden, wenn sie - wie in diesem Fall - unzureichend und viel zu spät umgesetzt würden, „keinen Milchbetrieb, der in der aktuellen Krise auf der Kippe steht, retten“. AgE (20.07.2016)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rote Gebiete
Bundeskabinett beschließt Verwaltungsvorschrift zur Düngeverordnung
13.08.2020 — Ein weiterer Schritt hin zu einer bundeseinheitlichen Ausweisung der Roten Gebiete im Rahmen der Düngeverordnung ist vollzogen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium mitteilte, wird mit der vom Kabinett heute beschlossenen Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) eine verbesserte Qualität und Quantität der Messstellen sowie eine Vereinheitlichung bei der Ausweisung durch die Länder verbindlich vorgeschrieben.
Ferkelkastration
Weitere Anträge auf Förderung von Isofluran-Narkosegeräten möglich
13.08.2020 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will weiteren Ferkelerzeugern die Möglichkeit geben, eine Förderung für die Anschaffung von Isofluran-Narkosegeräten für die Ferkelkastration in Anspruch zu nehmen. Wie das Berliner Agrarressort heute mitteilte, können die Betriebe vom 31. August bis zum 14. September 2020 nochmals Anträge zur finanziellen Förderung von maximal 5 000 Euro je Sauenhalter stellen.
Pflanzenschutzmittel
Absatzmenge 2019 auf langjährigem Tiefstand
13.08.2020 — Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist 2019 auf einen langjährigen Tiefstand gesunken. Wie aus dem heute von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner vorgestellten Jahresbericht des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zum Absatz von Pflanzenschutzmitteln hervorgeht, sank die Wirkstoffmenge der verkauften Mittel im Inland im Vergleich zu 2018 ohne inerte Gase um 6,7 % auf 27 009 t.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Mag doch jeder!
Raiffeisen und Landwirte Hand in Hand
12.08.2020 — Die Landwirte in Westfalen-Lippe haben mit "Landwirtschaft - MAG DOCH JEDER" eine außergewöhnliche Initiative auf die Beine gestellt. Mit einer zeitgemäßen Digitalkampagne und starken Werbemaßnahmen auf Äckern und andernorts werben sie um mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittelerzeugung und ihren Berufsstand. Für noch mehr Reichweite unterstützt sie jetzt Name Genossenschaft mit einer Aufkleber-Aktion auf Fuhrparks.

xs

sm

md

lg

xl