Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Häusling: Milchmengenreduzierung wird nur „halbherzig angepackt“

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Das vom Agrarrat gestern beschlossene Hilfspaket für die Milchbauern geht den Befürwortern einer staatlich herbeigeführten Angebotsdrosselung nicht weit genug. Der Agrarsprecher der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament, Martin Häusling, beklagte heute, dass das von EU-Agrarkommissar Phil Hogan angestrebte Ziel, die Milchmenge um 2 Mio l pro Jahr zu senken, nur „halbherzig angepackt“ werde. Diese Menge entspreche gerade Mal einem Drittel der Milch, die die EU-Milchbauern seit dem Ende der Milchquote im April 2015 pro Jahr mehr erzeugt hätten.
Der agrarpolitische Sprecher der EVP-Fraktion im Europaparlament, Albert Deß, bezeichnete die Maßnahme zur Reduzierung der Milchproduktion zwar als sinnvoll, bedauerte jedoch gleichzeitig, dass es im Kommissionspaket keine greifbaren sofortigen Maßnahmen zur Milchmengenregulierung gebe. Deß sprach sich erneut für eine dauerhafte Wiedereinführung der Butterfettstützung aus. Damit könnte Palmfett ersetzt werden, das aus Drittstaaten importiert und unter, zum Teil, fragwürdigen ökologischen Bedingungen produziert werde.
Der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM), Romuald Schaber, erklärte, es sei zwar zu begrüßen, dass mit Teilen des Hilfspakets überhaupt eingestanden werde, dass es notwendig sei, den Markt von der Angebotsseite her zu entlasten. Aber auch Krisenmaßnahmen, die in die richtige Richtung gingen, würden, wenn sie - wie in diesem Fall - unzureichend und viel zu spät umgesetzt würden, „keinen Milchbetrieb, der in der aktuellen Krise auf der Kippe steht, retten“. AgE (20.07.2016)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ferkelkastration
QS will gleiche Regeln für heimische und importierte Ferkel einführen
25.09.2020 — Die QS Qualität und Sicherheit GmbH will ihre Tierschutzstandards für Ferkel anpassen und so Wettbewerbsgleichheit zwischen heimischen und ausländischen Ferkelerzeugern schaffen. Der QS-Fachbeirat Rind und Schwein hat gestern beschlossen, gemeinsam mit allen Wirtschaftspartnern "den machbaren QS-Standard für morgen" klarzustellen.
Kartoffeln
Ernte 2020 wohl deutlich über Vorjahresergebnis
25.09.2020 — Die diesjährige Kartoffelernte wird wahrscheinlich deutlich über der trockenheitsbedingt niedrigen Vorjahresmenge liegen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute in Berlin mitteilte, beziffert der Sachverständigenausschuss von Bund und Ländern zur "Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung" das Kartoffelaufkommen im Rahmen einer vorläufigen Schätzung auf 11,6 Mio t; damit würde das Volumen von 2019 um 8,9 % übertroffen, der Mehrjahresdurchschnitt um 8,3 %.
Ernährung
Welternährung - die Uhr tickt
25.09.2020 — Wenn du auf dem Acker stehst und dich in der Landschaft umschaust, dann fällt es schwer, sich vorzustellen, wie groß die Aufgabe der Landwirtschaft ist. Die eigene Scholle Jahr für Jahr bewirtschaften, das fordert jeden Landwirt immer wieder heraus. Ausreichend und hochwertig zu produzieren für gesunde Nahrungsmittel; dabei immer die Umwelt schonen - das muss sein. Aber die Welt ist riesig! Die Bevölkerung auf unserem Heimatplaneten wächst ständig und schnell.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Afrikanische Schweinepest
Mittlerweile 29 bestätigte Fälle bei Wildschweinen in Deutschland
24.09.2020 — Die Zahl der bestätigten Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen steigt weiter an. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute bekanntgab, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) die Tierseuche bei neun weiteren Tieren in Brandenburg nachgewiesen. Offiziell sind damit bislang 29 Wildschweine in Deutschland an der Tierseuche verendet.

xs

sm

md

lg

xl