Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Zucht

Kälber aus dem Kühlschrank?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Kälber aus dem Kühlschrank? Sowas gibt es? Nein, natürlich gibt es das nicht. Doch es gibt tiefgekühltes Sperma. Wie funktioniert das und wie kommt es dorthin? Zunächst muss das Sperma gewonnen werden. Dafür wird der Bulle auf einem Phantom im sogenannten Sprungraum abgesamt. Das Sperma vom Bullen wird in einem Plastikröhrchen aufgefangen und kommt direkt ins Labor. Dort wird das Sperma gewogen und daraus dann das Volumen (die Menge) bestimmt. Es wird untersucht und die Dichte mit einem Photometer gemessen. Das ist sehr wichtig, denn nur "gutes" Sperma wird verkauft. Es muss gesunde, bewegliche Spermien aufweisen, damit es eine große Chance gibt, dass die Kuh trächtig wird. Mindestens 65 Prozent der Spermien müssen "vorwärtsbeweglich" sein, das heißt also nach vorne schwimmen.
Sperma, das als tauglich eingestuft wird, kommt dann in Glasflaschen und wird verdünnt.
Dann geht es in den Kühlschrank. Dort wird es langsam in 24 Stunden auf 4 Grad Celsius heruntergekühlt. Diesen Vorgang nennt man in der Fachsprache Äquilibrierung. Am nächsten Tag wird das Sperma dann in Pailletten (kleine Plastikröhrchen) einzeln abgefüllt. Diese Plastikröhrchen werden beschriftet mit dem Namen des Bullen, dem Sprungdatum, der Stationsnummer und der Herdbuchnummer des Bullen. Anschließend werden die Pailletten auf Rampen aufgereiht. Dort wird das Sperma in einem ganz speziellen Einfrierautomat - das ist so eine Art Tiefkühltruhe - innerhalb von 10 Minuten bei absinkender Temperatur bis zu minus 140 Grad Celsius langsam tiefgefroren.
Danach wird es von den Rampen in Plastikbecher (in der Fachsprache nennt man diese Gobelets) in flüssigen Stickstoff eingetaucht. Nun kommt das Sperma in einen
Container in Quarantäne. Dieser ist auch mit flüssigem Stickstoff gefüllt. Das Sperma verbleibt dort 30 Tage, bis es in einen großen Container kommt. Von dort kann es
dann endlich zu den Landwirten, Tierärzten oder Besamungstechnikern ausgeliefert werden. Eine ganz schön lange und aufregende Reise, die die kleinen Spermien
da zurücklegen müssen.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(13.06.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Traktor
Ein Kraxler am Berg
16.09.2020 — Wer im Erzgebirge lebt und arbeitet, der muss sich auf die Berge einstellen. Da ist das Laufen und das Fahrradfahren herrlich, wenn es runter geht, und anstrengend, wenn der nächste Hügel oder Anstieg wartet. Aber es ist hier im südlichen Sachsen besonders schön. Und das zu jeder Jahreszeit! Auch die Landwirtschaft arbeitet hier im Mittelgebirge unter diesen besonderen Bedingungen.
Kompost
Kompost - so wird's natürlich Erde
02.09.2020 — Schon in alten Schriften, die über mehrere tausend Jahre alt sind, wird über Kompost berichtet. Der Begriff Kompost (aus dem Lateinischen) bedeutet wörtlich "zusammengestellt". Auf einem Kompost werden Garten- und Küchenabfälle "zusammengestellt". So entsteht der Komposthaufen, den du sicher gut kennst. Dieser Kompost wird von Bodenlebewesen wie Mikroorganismen, Pilzen, Bakterien, Würmern, Käfern und Asseln zersetzt und in Humus verwandelt.
Köpfchen
Landwirtschaft mit Köpfchen
20.08.2020 — Mit der Erfindung des Verbrennungsmotors schreitet in den 1920er Jahren die Mechanisierung in der Landwirtschaft schnell voran. Landtechnikunternehmen bauten Traktoren und rüsteten diese mit Motoren aus. Durch diese Entwicklung änderte sich in den darauffolgenden Jahren die Arbeitsweise in der Landwirtschaft. Wo noch vor kurzer Zeit Pferde und Ochsen den Pflug über das Feld gezogen hatten, übernahmen diese Arbeit fortan die Traktoren. Für die motorisierten "Zugpferde" gab es bald eine Vielzahl von Anbaugeräten, um verschiedene Arbeiten zu erleichtern und zu beschleunigen.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Feldhamster
Bedrohter putziger Nager - der Feldhamster
12.08.2020 — Feldhamster sind dämmerungs- und nachtaktive Tiere. Sie ernähren sich von Getreidekörnern, Kräutern, Rüben und Kartoffeln, gelegentlich auch von kleinen Wirbeltieren. Normalerweise leben Feldhamster auf Ackerflächen mit Löss- und Lehmböden, in welche sie bis zu 2 m tief graben. Stroh dient dem Feldhamster als Versteck vor Fressfeinden aus der Luft.

xs

sm

md

lg

xl