Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schafwolle

Komme was Wolle

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: AgrarKids
Wenn Lämmer wachsen, wächst auch die Wolle. Und wenn sie groß sind, müssen sie geschoren werden. Weißt du auch warum? Wildschafe haben ein Fell, das die Tiere vor Kälte schützt. Das Fell besteht aus Oberhaaren und Unterhaaren. Wildschafe haben auch einen natürlichen Fellwechsel - wie beispielsweise Hunde - ein Sommer- und ein Winterfell. Bei den Hausschafen ist es etwas anders. Durch die Züchtung von verschiedenen Rassen über die Jahrhunderte ist das Wollkleid entstanden – auch Vlies genannt. Das besteht jetzt nur noch aus den Unterhaaren. Damit gibt es keinen natürlichen Fellwechsel mehr.


Wie bei uns Menschen das Haar wächst wächst auch das Vlies bei den Schafen. Wenn du dein Haar nicht mehr abschneiden lässt, wird es ganz lang. So ist es auch bei den Hausschafen. Deshalb müssen sie geschoren werden. Dabei gibt es aber Unterschiede. Manche Schafe werden zweimal im Jahr geschoren, manche nur einmal. Das hängt ab von der Rasse und von ihrer Haltung. Die Ostfriesischen Milchschafe werden nur einmal geschoren, die Bergschafe dagegen zweimal. Meist werden die Schafe nach der Ablammung geschoren. So kommen die Lämmer auch besser an das Euter der Mutter, um zu säugen. Außerdem erkennt der Schäfer sofort, welches Mutterschaf lange nicht abgelammt hat.
Schafe scheren ist eine körperlich schwere Arbeit und man muss es erlernen. Ein Frisör muss das ja genauso. Übung macht den Meister. Früher wurde mit der Handschere geschoren, heute nutzt der Schäfer eine elektrische Hand-Schermaschine. Es gibt auch stationäre Geräte mit Kabel. Das Fell der Schafe muss für die Schur trocken sein. Die Schafe werden in ein Gatter getrieben und dann einzeln herausgeholt und geschoren. Die Bauchwolle und stark verschmutzte Wolle wird vom guten Vlies getrennt und kann sogar als Dünger genutzt werden.
Nur die beste Rohwolle wird verkauft. Leider bekommt der Schäfer für seine Wolle nicht allzu viel Geld, deshalb sucht er andere Möglichkeiten: das Vlies verarbeitet er zu Wolle zum Stricken oder es entstehen aus dem Filz dekorative Materialien. Dafür bekommt er einen besseren Preis. Schafwolle kann auch zur Dämmung eines Hauses genutzt werden.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(24.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachwachsende Rohstoffe
Startschuss für mehr Bio!
17.03.2020 — 27 Grad herrschen am 27. Mai am Nürburgring. Die Zuschauertribüne ist voll besetzt. Die Motoren dröhnen, die Atmosphäre ist angespannt. Der Startschuss ertönt und entlässt die 159 Rennwagen zum 24-Stunden-Rennen. Die Strecke von 25 km umrunden die Fahrer 24 Stunden lang unzählige Male
Europäische Union
Immer weniger Schafe
03.03.2020 — Die Schafhalter in der Europäischen Unionen haben im vergangenen Jahr ihre Herden weiter abgestockt. Wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) hervorgeht, wurden im Dezember 2019 in den 19 Ländern mit Viehbestandserhebung insgesamt 82,54 Millionen Schafe gehalten;
Raiffeisen
Einer für alle - alle für einen
02.03.2020 — Genossenschaft? Was ist das denn? Gemeinsam seine Ziele besser erreichen als jeweils für sich allein - das ist der Grundgedanke einer jeden Genossenschaft. Genossenschaften in der Landwirtschaft dienen dazu, in der Gemeinschaft zu arbeiten und Geld zu verdienen, wo es die Leistungsfähigkeit des Einzelnen übersteigt oder nicht sinnvoll macht.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Technik auf dem Bauernhof
Voll in der Spur
25.02.2020 — Automatische Lenksysteme sind auf dem Acker immer häufiger anzutreffen. Vielleicht sind ja solche Systeme auch bei dir im Betrieb schon im Einsatz. Da steuert der Traktor von selbst und der Fahrer schaut nur noch zu? Nein, er ruht sich nicht aus. Vielmehr kann er sich so viel besser auf die eigentliche Arbeit, also die Aussaat oder Erntearbeiten seines Fahrzeuges konzentrieren.

xs

sm

md

lg

xl