Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tiere auf dem Hof

Thüringer Waldziege

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Sieht man Ziegen auf einer Weide, ist die Thüringer Wald Ziege von allen Rassen
am schnellsten zu erkennen: Das Fell ist glatt und kurz, die Farbe ist hellbraun bis
schokoladenfarben. Charakteristisch ist die Gesichtsmaske mit den weißen
Streifen von den Augen bis zur Oberlippe, weiß gesäumten Ohren, Maul sowie
weißen Unterbeinen - ein hübsches Äußeres. Selten gibt es auch schwarze
Tiere. Sie sind mittelgroß, kräftig, gehörnt oder ungehörnt.
Die Thüringer Wald Ziege ist einedeutsche Ziegenrasse. Der Name verrät die Herkunft: sie entstand um 1900 aus thüringischen Landschlägen durch Ein - kreuzung von Schweizer Toggenburger Ziegen. Die veredelte Rasse bekam 1935 ihren heutigen Namen. Die Ziege liefert uns Milch, woraus man leckere Milchprodukte herstellen kann. In der Fleischnutzung und der Landschaftspflege findet sie ihre weitere Nutzung. Die anspruchslose widerstandsfähige Rasse gibt im Jahr 700 – 1.000 kg Milch bei 3,5 % Fett
und 3 % Eiweiß. Die Rasse ist sehr fruchtbar mit guten Muttereigenschaften. Meistens werden Zwillinge geboren, Drillingsgeburten sind auch nicht selten.
Ziegenliebe geht durch den Magen...
Die Milch wird von den Züchtern selbst verarbeitet und die Lämmer selbst vermarktet. Wohlschmeckende Produkte sind Milch, Frischkäse, Weichkäse, Hartkäse, mit oder ohne Kräutern oder anderen Zutaten, leckere Salami, Joghurt, Eis und vielem mehr. Sogar Kosmetik und Seife stellt man inzwischen aus Ziegenmilch her. Ziegenkäse liegt im Trend und findet immer mehr Liebhaber. Die Produkte werden regional angeboten ab Hof und auf Wochenmärkten. Ziegenmilch ist lecker – es ist ein Gerücht, dass Ziegenprodukte streng riechen! Sie sind gesund und gut für Kuhmilch-Allergiker geeignet. Der Gehalt an Fett, Eiweiß und Milchzucker entspricht etwa dem der Kuhmilch. Die Fettkügelchen und Eiweißpartikel der Ziegenmilch sind leichter verdaulich. Somit ist Ziegenmilchfett als Energiequelle besser. Diese besondere Wirkung ist schon ganz lange in der Hausmedizin bekannt. Die Ziege eignet sich hervorragend für
die Landschaftspflege. Aufgrund ihres speziellen Futterspektrums ergänzt sie die
Schaf-, Rinder- oder Pferdeweide perfekt. Da die Ziege gern Gehölze frisst, ist das
bei drohender Verbuschung der Weide sehr nützlich.
(02.05.2019)

Das könnte Sie auch interessieren

Klauenpflege
Wer schön sein will... muss still stehen
25.05.2020 — Die Gesundheit ist das Wichtigste für unsere Rinder. Dazu gehört auch die Klauengesundheit. Nur Kühe, die auf gesunden Beinen bzw. Klauen stehen, lahmen nicht und bringen ihre Leistung. Du musst ja auch deine Füße pflegen und die Fußnägel schneiden. Tust du das nicht regelmäßig, werden die Zehennägel zu lang.
Unwetter
Hilfe - Überschwemmung!
20.05.2020 — Hochwasser ist eine schlimme Sache, wenn es eine Siedlung trifft. Kleine, harmlose Bäche können in kürzester Zeit zu reißenden Strömen werden und über die Ufer treten. Straßen stehen dann unter Wasser und Autos können nicht mehr fahren. Keller von vielen Häusern laufen voll und teures Mobiliar kann ebenso wie die Häuser selbst durch den Einfluss des Wassers beschädigt werden.
Güllefahren
Flügelschwingen - Schwingenflügel
11.05.2020 — Wenn etwas stabil gebaut ist, dann geht es bei normaler Beanspruchung nicht einfach kaputt. Das brauchst du für dein Mountainbike, um damit über Stock und Stein zu fahren genauso wie beim Gepäckträger, der deine Lasten tragen muss. Man muss sich also immer zuerst von der Qualität eines Produktes überzeugen.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Fahrgassen
Zentimetergenau und geheimnisvoll
30.04.2020 — Wie kommen eigentlich die Spuren auf den Acker, die man zum Beispiel beim Aufwuchs von Getreide in regelmäßigen Abständen deutlich sehen kann? Hat der Landwirt die Pflanzen einfach platt gefahren oder vergessen auszusäen? Fahrgassen werden bei der Aussaat extra angelegt. Durch das Schließen einzelner Säschare an der Sämaschine entstehen so pflanzenfreie Streifen.

xs

sm

md

lg

xl